Site mégalithique de Cauria

Die Hochebene von Cauria, südlich der Stadt Sartène, beherbergt 3 der interessantesten prähistorischen Stätten Korsikas: die megalithischen Ausrichtungen von I Stantari und Renaghju sowie den beeindruckenden Dolmen Fontanaccia.

Diese große Hochebene in Meeresnähe, deren natürliche Ressourcen (insbesondere Wasserquellen) die Entwicklung von Viehzucht und Landwirtschaft begünstigen, zog schon sehr früh die Ansiedlung prähistorischer Stämme an.

Site mégalithique de Cauria
Site mégalithique de Cauria
(© Kalysteo.com)
Buchen Sie Ihren Campingplatz in Korsika auf Campings.com

Standort

Die Hochebene von Cauria befindet sich 10 Kilometer südlich der Stadt Sartene, ganz in der Nähe des Meeres. Sehen Sie sich den Lageplan der megalithischen Stätte von Cauria an.

Von Sartène aus nehmen Sie die Landstraße RT40 in Richtung Süden. Nach 2 Kilometern rechts abbiegen auf die D48 Richtung Tizzano.
Nach 7,5 Kilometern biegen Sie links ab auf die D48A, Richtung "Stantari, Funtanaccia, Renaghju".
Nach 4,5 Kilometern finden Sie Parkplätze auf beiden Seiten der Straße, neben einem Schild, das den Eingang zur Hochebene von Cauria anzeigt. Hier parken.

Besuchszeit

Zählen Sie etwa 2 Stunden, um das 60 Hektar große Cauria-Plateau zu erkunden und die drei wichtigsten megalithischen Stätten zu erforschen.

Zu sehen, zu tun

Site mégalithique de Cauria

★★★
Alignements d'I Stantari
Alignements d'I Stantari
(© Kalysteo.com)

Die Erkundung des plateau de Cauria beginnt vom Parkplatz aus. Von dort führt ein breiter Pfad nach Süden.
Nach 400 Metern kommen Sie an eine Kreuzung. Die Entdeckung der 3 Fundorte der Cauria-Hochebene erfolgt vorzugsweise im Uhrzeigersinn.

nach links gehen. Nach 400 Metern erreichen Sie den ersten Standort: die Ausrichtung von I Stantari.

Auf dieser Website kann man etwa zehn Menhir-Statuen bewundern, auf denen man Reliefs (Schwerter, Gürtel, Lendenschurz, Gesichter, Arme und Hände) erkennen kann, die in zwei Ausrichtungen unterteilt sind.

Cauria IV : on distingue une épée sur ce menhir.
Cauria IV : on distingue une épée sur ce menhir.
(© Kalysteo.com)

Es war Roger Grosjean, Gründer der prähistorischen Archäologie Korsikas, der 1964 die Menhir-Statuen von I Stantari ausgrub.
Es ist ziemlich schwierig, den Zeitraum zu datieren, in dem diese Stantairs erhoben wurden, aber es wird angenommen, dass diese Ausrichtungen zwischen dem Neolithikum und dem Bronzezeitalter vorgenommen wurden.

Diese Website enthielt ursprünglich mindestens 30 errichtete Stützen, die in zwei Gruppen unterteilt waren: eine nach Nord/Ost/Südwest, die andere nach Norden/Süden ausgerichtet.
Unter diesen 30 Monolithen befinden sich 7 stantare mit Kriegerattributen, darunter auch Schwerter. Der Statuen-Menhir Cauria IV ist ziemlich bemerkenswert, mit seinem langen Schwert, das an einem Geschirr hängt.
Andere Statuen haben einen helmartigen Kopfschmuck, mit einem Becher auf jeder Seite, vielleicht um Rinderhörner zu platzieren, wie auf den Helmen bronzezeitlicher Krieger.
Die Mehrzahl der Statare war ursprünglich mit Ocker oder Hämatit verziert.

Wenn man nach Nordwesten schaut, kann man recht gut den Berg von Cagna und seinen berühmten Uomo di Cagna sehen.

Alignements de Renaghju
Alignements de Renaghju
(© Kalysteo.com)

Von der I Stantari-Ausrichtung gehen Sie nach Süden und folgen dem Pfad 400 Meter lang. Sie gelangen dann zum zweiten Standort: die Ausrichtung von Renaghju.

Diese Seite beherbergt eine größere Anzahl von Menhiren, einige liegend, einige stehend. Wenn ihre Anzahl wichtiger ist, so ist ihre Größe andererseits im Vergleich zu den Menhiren, die man auf der vorhergehenden Website bewundern kann, stärker reduziert.

1840 erkundete Prosper Mérimée zwei Monate lang Korsika und machte eine Beobachtung der Renaghju-Ausrichtung. Im Jahr 1883 wird Adrien de Mortillet von der Kommission für megalithische Denkmäler eine detaillierte Beschreibung davon anfertigen.

Zwischen 60 und 180 Menhire wurden auf dieser Stätte errichtet, zwischen 4500 und 1000 v. Chr., während der Jungsteinzeit, während mehrerer Perioden des Aufbaus und der Zerstörung.

Dolmen de Fontanaccia
Dolmen de Fontanaccia
(© Kalysteo.com)

Von der Renaghju-Ausrichtung Richtung Nordwesten. Der Weg führt durch einen Eichenhain und nach 400 Metern erreicht man die dritte und letzte Sehenswürdigkeit der Hochebene von Cauria: der Dolmen von Fontanaccia.

Die auf einem natürlichen Hügel erbaute Fontanaccia dolmen (lokal "Stazzona di u diavulu" (Teufelsschmiede) genannt) ist die bekannteste und am besten erhaltene Fontanaccia auf Korsika. Seit 1889 steht es unter Denkmalschutz.

Dolmen de Fontanaccia
Dolmen de Fontanaccia
(© Kalysteo.com)

Dieses kollektive Grabdenkmal besteht aus einer monolithischen Abdeckplatte, die auf 6 vertikalen Pfosten (Orthostaten, etwa 30 Zentimeter dick) ruht. Die 2,60 Meter lange, 1,60 Meter breite und 1,80 Meter hohe Grabkammer des Dolmens öffnet sich nach Osten, auf der Achse der aufgehenden Sonne zur Wintersonnenwende, und war ursprünglich durch eine Platte verschlossen, von der heute nur noch ein Fragment als Schwelle erhalten ist.

Das Ganze, das 15 Tonnen wiegt, ist ziemlich gut erhalten, auch wenn wir feststellen können, dass ein kürzlich aufgetretener Bruch die gesamte Dolmenplatte durchquert und dass einige Orthostaten anfangen, sich gefährlich zu neigen...

&Mit zwei verschiedenen Graniten (grobkörniger für die vertikalen Stützen, feiner für die horizontale Platte), wird geschätzt, dass dieser Dolmen im 2. Jahrtausend v. Chr. errichtet wurde und Teil einer echten Nekropole war, da die Stätte zwei weitere Dolmen beherbergte, die heute leider zerstört sind.

Vom Fontanaccia-Dolmen aus führt der Weg nach Norden, dann nach Nordosten, um nach 350 Metern die Ausrichtung I Stantari zu erreichen.
Von dort aus kehren Sie auf demselben Weg zum Parkplatz zurück, den Sie auf dem Weg nach draußen genommen haben.

  • 2,5 Kilometer (Schleife)
  • 2 Stunden
  • Einfach
Buchen Sie Ihren Campingplatz in Korsika auf Campings.com

Fotoalbum

Bilder/Fotos Site mégalithique de CauriaBilder/Fotos Site mégalithique de CauriaBilder/Fotos Site mégalithique de CauriaBilder/Fotos Site mégalithique de CauriaBilder/Fotoss Site mégalithique de Cauria

Unterkünfte

Hotels in Sartène :

Suche nach einem Campingplatz in der Umgebung.

Karten

Links

In der Umgebung

Aktualisiert am 09 Januar 2023

Fährüberfahrten nach Korsika mit Corsica Ferries
Home Kalysteo.comKorsika-ReiseleiterFährtickets nach KorsikaAutovermietung in KorsikaZum Anfang der Webseite